Der Blog von Philipp Dangas

»Gedanken zum symphonischen Heavy Metal«

Der Gedanke zum »symphonischen Heavy Metal« und seine Übertragung in die Wirklichkeit ist etliche Jahre „alt“. Genauso wie der Wunsch diesen Blog zu verwirklichen. Geboren in Aschaffenburg am Main, um das Jahr 2002. Meine Gedanken im Bezug auf dem »symphonischen Heavy Metal« durch diesen Blog sichtbar zu machen, ist ein zweischneidiges Messer.

Sein Inhalt kann zwar bewundert, kritisiert oder gar als Vorbild genommen werden. Aber er verrät nichts von seiner Entstehungsgeschichte und deren Schwierigkeiten. Gerade dies jedoch scheint mir äußerst wichtig. Um letztendlich glaubwürdig: Wege zur gelungenen Instrumentation zeigen zu können. Aber vor allem Gespür, Fähigkeit, Kompetenz auszubilden.

Dieser Blog verkündet allerdings nicht, wie das perfekte Instrumentieren „geht“. Das weiß ich abstrakt auch nicht. Aber das, was ich hier vorstelle, bietet der Instrumentierung mögliche Handhaben und Angriffspunkte. Es demonstriert, welche und wie viele Blickwinkel sie nutzen kann.

Der Sinn meiner Kommentare ist es also nicht, Werke erschöpfend darzustellen oder dem Leser Vorschriften zu machen. Sie möchten lediglich aufzeigen.

Abschließend möchte ich noch eine Empfehlung geben. Erkunden Sie diesen Blog und lassen sich Anregen, Animieren oder gar Be­ein­flussen von den genannten Möglich­keiten. In diesem Sinne Wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Bloggen und viel Erfolg auf der Entdeckungsreise durch meinen Blog.

P.S. Ich widme diesen Blog und die Webpräsenz meinen Lehrern, dem feinsinnigen Menschen, dem ideenreichen Künstler und den Freunden des zukunftsträchtig gestalteten Heavy Metal.

Zitat zum Blog von Philipp Dangas

und

Die strukturbildende Kraft der symphonischen Musik durchdringt nicht nur die Melodien und Harmonien des Heavy Metals, sondern das gesamte musikalische Gebilde.

Sie gibt ihm eine vorher ungeahnte Prägnanz und mit deren Hilfe wird

Denn nur wenn die Musik sich stets „Bewegt“ bzw. Verändert kann sie „Aufrecht“ erhalten werden.
Philipp Dangas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.