Am Beispiel von Metallica’s ‚The shortest straw‘ vom Album And justice for all

Einleitung zum perkussiven einsatz der Gitarre

Jedes Instrument, wie auch die Gitarre, hat seine technische Merkmale. Dadurch sind bestimmte Aufgaben für das Instrument geeignet und andere wiederum nicht. Vieles von dem, was uns als „Eigenart“ erscheint, entspricht in Wirklichkeit der üblichen Behandlung des Instruments.

Zudem ist ein Instrument historischen Abwandlungen ausgesetzt. Infolgedessen kann es seine Rolle wechseln. Weil technische Änderungen vorgenommen werden können. Aber auch weil die spieltechnischen Fertigkeiten der Spieler nicht gleich bleiben.

Demnach kann der Rollenwechsel das Ergebnis eines historischen Prozesses sein. Oder aufgrund einer kompositorischen Absicht. Doch erst die Kenntnis der „Eigenart“ eines Instruments macht die Feststellung eines Rollenwechsels möglich. Dieser Als-ob-Einsatz eines Instruments (hier die E-Gitarre) bezeichnen wir als „Substitution“ (Ersatz).

Definition des Begriffs „Perkussiv“

Bei unserem Beispiel von „The shortest straw“ handelt sich um die Substitution der Funktion. Der „perkussive“ Einsatz erfolgt hier im übertragenen Sinne. Denn „Perkussiv“ im eigentlichen Sinne bedeutet dass auf dem Instrument geschlagen wird.

Notenbild zu „The shortest straw“
mit dem Part für die Gitarre

0:16 Es folgt die Abbildung mit dem Notenbeispiel zu „The shortest straw“. Das Notenbeispiel beginnt bei 16 sek.

Notenbild zum Gitarren-Part von James Hetfield in 'The shortest straw'

Tondatei zum Notenbeispiel
Download-Größe: 456 Kb

Ihr Browser kann die Tondatei „The shortest straw“ von Metallica leider nicht abspielen! „Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie hier, um Quick Time herunterzuladen.

Die Merkmale vom perkussiven einsatz der Gitarre

Die Gitarre wird in diesem Beispiel zwar nicht „geschlagen“, aber die rhythmische Figur erinnert an charakteristische Schlagzeugfiguren. Ohne jeden Zweifel gibt es dafür Gründe, das man an typische Schlagzeugfiguren denkt. Zum einen liegt es an den Tonwiederholungen und zum anderen an dem Rhythmus, mit dem die Figur ausgeführt wird.

Die Repetition (Wiederholung) als Reduktion (Verringerung) der Tonhöhen auf eine einzige je Instrument trägt zur Nachahmung des Schlaginstruments bei. Dadurch wird die Melodiefähigkeit des Instruments erheblich eingeschränkt. Und somit nähert sich die Gitarre der melodischen Beschränkung vom Schlagzeug an.

Beachtenswert sind auch die Powerchords. Dadurch wird die rhythmische Figur insgesamt „Aufgelockert“, die Tonrepetitionen sind besser wahrnehmbar und zudem auch besser Spielbar.

Schlußsatz zum perkussiven einsatz der Gitarre

Auch wenn die angestrebte Nachahmung nicht immer erreicht werden kann, bedingt durch die zu große Unterschiedlichkeit der Instrumente, wird doch ein drittes imaginäres Instrument geschaffen. Wodurch unsere Musik spannend gestaltet wird. Und zudem macht die Weiterentwicklung in verschiedenen Richtungen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.